viele Seifenblasen vor einem grünen Hintergrund

Maßnahmen

Aufgaben erfüllen, Entwicklung fördern

Den Erfolg unserer Nachhaltigkeitsstrategie haben wir selbst in der Hand. Dafür gilt es, gemeinsam mit den Bürger:innen, unseren Kundinnen und Kunden sowie unseren Partnern eine Vielzahl an Maßnahmen umzusetzen, damit wir unsere bis 2030 gesteckten Ziele erreichen. Denn wir sehen uns nicht nur in der Pflicht, die Unternehmensgruppe Stadtwerke Norderstedt nachhaltig aufzustellen, sondern auch ein Vorbild für andere Unternehmen und Institutionen zu sein. Hier ein Einblick in einige unserer Fokusprojekte und Maßnahmen.

Steigerung der Energieeffizienz

Wir leisten im Rahmen unseres Energiemanagements einen Beitrag zur Steigerung der Energieeffizienz. Bundesweites Ziel ist die Reduzierung des Primärenergieverbrauchs um 50 Prozent bis zum Jahr 2050 jeweils im Vergleich zu den Werten aus 2008. Mit der Norm ISO 50001 werden seit 2011 internationale Standards für ein Energiemanagementsystem geschaffen. Seit 2015 sind die Stadtwerke Norderstedt nach DIN EN ISO 50001 zertifiziert.

Reduktion und Kompensation von Treibhausgasen

Die Stadtwerke Norderstedt bilanzieren seit 2013 ihre CO2-Emissionen nach den Richtlinien des international gültigen Greenhouse Gas Protocols und stellen diese durch Investitionen in Kompensationszertifikate neutral. Die klimaneutrale Versorgung der Stadt Norderstedt ist ein wichtiger Schritt in Richtung des für 2040 gesteckten Ziels, Nullemissionsstadt zu werden. Bis zum Jahr 2030 wollen wir nicht nur weiterhin unsere CO2-Emissionen kompensieren und in weltweite Klimaschutzprojekte investieren, sondern durch verschiedene Maßnahmen Treibhausgase von vorneherein reduzieren.

Entwicklung nachhaltig-innovativer Versorgungsdienste

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Entwicklung unserer Produkte und Dienstleistungen noch stärker als bisher unter ökologische, soziale und wirtschaftliche Nachhaltigkeitskriterien zu stellen. Dabei ist es uns auch wichtig, eine gleichberechtigte Teilhabe an den Megatrends der Zukunft zu ermöglichen. Zudem prüfen wir im Rahmen von Beteiligungsprozessen, ob neue Produkte und Dienstleistungen den Bedürfnissen und Anforderungen unserer Kundinnen und Kunden gerecht werden.

Entwicklung klimaschonender Mobilitätsangebote

Im Jahr 2020 haben wir gemeinsam mit der Stadt Norderstedt unser internes Projekt BewegungUmdenken auf Grundlage eines Pedelec-Verleihsystems gestartet. Die Erkenntnisse wollen wir in den kommenden Jahren nutzen, um den ÖPNV in Norderstedt zu stärken und zukünftig nachhaltige Mobilitätsangebote für die so genannte letzte Meile anzubieten.

Förderung der Bildung für nachhaltige Entwicklung im MINT-Bereich mit Schwerpunkt Digitalisierung

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind die Grundlagen der Geschäftstätigkeit der Stadtwerke Norderstedt und der wilhelm.tel GmbH. Wir wollen vor allem junge Menschen für diese Themen begeistern. Gemeinsam mit Kooperationspartnern entwickeln wir ein MINT-Bildungsangebot mit Fokus auf sozialen und ökologischen Aspekten für Kinder und Jugendliche, das sowohl schulisch als auch außerschulisch in Anspruch genommen werden kann. Unser Ziel ist es, die vielfältigen Möglichkeiten ebenso wie die naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen der Digitalisierung begreifbar zu machen.

Kundeninfo Nachhaltigkeit Strom
Veröffentlicht

Smart Meter: Stromzähler werden digital

Gemeinsam Energie effizienter nutzen

In Deutschland werden bereits 40 Prozent des Stroms mit Hilfe von Anlagen erzeugt, die regenerative Ressourcen nutzen. Sonnen- oder Windenergie stehen dabei witterungsabhängig und dezentral zur Verfügung. Damit dieses Potenzial an erneuerbar erzeugtem Strom in Deutschland auch bestmöglich genutzt wird, brauchen die Energienetze aktuelle Informationen über die Erzeugungs- sowie die Verbrauchssituation. Die Erfassung dieser Informationen übernehmen auf Seiten der Verbraucher schrittweise Smart Meter. Dies ist ein wichtiger Schritt für die weitere Digitalisierung der Energienetze.

Nach und nach werden alle Verbraucher in Norderstedt mit Smart Metern ausgestattet, die den Stromverbrauch digital erfassen. Als Smart Meter bezeichnet man moderne Messeinrichtungen und intelligente Messsysteme.

Haushalte und Betriebe, die weniger als 6.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr verbrauchen und Betreiber einer Erzeugungsanlage mit einer installierten Leistung kleiner 7 kW, erhalten eine moderne Messeinrichtung. Oberhalb dieser Grenzen erhalten Stromabnehmer und Anlagenbetreiber ein intelligentes Messsystem. Der Austausch erfolgt Schritt für Schritt: Ältere Zähler sind zuerst an der Reihe. In der Regel wird dabei der Wechselturnus der Zähler, den das Eichgesetz vorgibt, eingehalten.

Technik

Moderne Messeinrichtungen 
≤ 6.000 kWh und ≤ 7 kW

Moderne Messeinrichtungen sind digitale Zähler mit einem mehrzeiligen Display. Diese Messeinrichtungen sind nicht mit einer Kommunikationseinheit verbunden - damit werden keine Daten übertragen. Sie speichern Verbrauchsdaten lokal rollierend über 24 Monate, die man sich tages-, wochen-, monats- oder jahresgenau anzeigen lassen kann.

Intelligente Messsysteme 
> 6.000 kWh und > 7 kW

Intelligente Messsysteme sind moderne Messeinrichtungen, die mit einer Kommunikationseinheit, in der Fachsprache Smart-Meter-Gateway genannt, ausgestattet sind. Über das Smart-Meter-Gateway, werden die Messdaten über das Stadtwerke Norderstedt eigene Smart Meter Glasfasernetz übertragen. Durch die regelmäßige Fernablesung werden die Daten aus dem intelligenten Messsystem erfasst und über ein Online-Portal bereitgestellt.

Der Einbau der digitalen Messtechnik ist bindend für alle Stromabnehmer und ist im Messstellenbetriebsgesetz (MsbG) §29 festgelegt. Der Smart Meter-Rollout mit den neuen modernen Messeinrichtungen in Norderstedt hat im Jahr 2019 begonnen. Die Stadtwerke Norderstedt informieren die jeweiligen Netzkunden mindestens drei Monate vorab schriftlich über den Austausch, der Stromzähler. Den genauen Zählerwechseltermin erfahren Sie rechtzeitig 14 Tage vor dem Umbau.

Weitere Informationen zum Smart Meter-Rollout hält auch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie bereit.